FC Lechaschau

Willkommen beim Fussballclub Lechaschau!

Wir freuen uns sehr, dass Sie den Weg zu unserer Webpräsenz gefunden haben. Auf diesen Seiten präsentieren wir Ihnen die neuesten Ereignisse rund um den Fußballclub Lechaschau.

Noch spannender als auf diesen Seiten zu surfen, ist es uns Live im Stadion zu erleben! Besuchen Sie uns daher bei einem unserer nächsten spannenden Heimspiele in der Lecharena.

Spielbericht gegen SK Rum

Sonntag, der 17.09.2017

SK Rum 4:2 FC Lechaschau
Tore: Hoheneder, Schock

Aufstellung:
Koch – Osmanbasic, Atak, Schmidhofer, Jäger – Hussaini, Trenkwalder, Likar, Schock – Hoheneder, Retter (60′ Özdemir)

Das Lazarett hat sich nicht verkleinert, sonder vergrößert. Derzeit fehlen Calayir, Berger, Bartel, Besliu und Paulweber. Somit musste wieder eine sehr dezimierte Mannschaft antreten. Die Abwehr ist durch die vielen notgedrungenen Umstellungen nicht eingespielt. Nach zehn Minuten konnte die Heimmannschaft bereits jubeln. Der Goalgetter vom Dienst, Sandro Honi Hoheneder, konnte jedoch nach Lochpass von Trenkwalder ausgleichen. Damit hat Honi nun sein 100. Tor in der Kampfmannschaft erzielt. Nach Abstimmungsproblemen, konnte der SK Rum abermals in Führung gehen. Kurz vor der Pause gewann Honi ein Kopfballduell und bediente Schock, welcher die Kugel im langen Eck unterbrachte. In der Pause stand es nun 2:2. Sekunden nach Wiederanpfiff hatte Retter die riesen Chance zur ersten Führung für unsere Elf, scheiterte aber am gegnerischen Tormann. In der 76. Minute ging die Heimmannschaft wieder in Führung. Nun wurde alles nach vorne geworfen. Likar platzierte einen Freistoß schön im Eck, doch der an diesem Tag starke Tormann des SK Rum war mit den Fingern dran. Den Schlussstrich setzten die Innsbrucker per Freistoß kurz vor Schluss zum 4:2.

Fazit:
Wieder gab es gezwungene Umstellungen. Wieder gab es Ausfälle. Die neuen Auswärtstrikots wurden nicht gut eingeweiht. Nur wenn alle Spieler am Platz den Sieg unbedingt wollen, kann auch zählbares ergattert werden. Punkte müssen her, so aber bestimmt nicht!

Besonderes:
Der FCL-Bomber Hoheneder erzielte an diesem Spieltag sein 100. Tor! Manch einer erzielt eine so hohe Anzahl an Toren nicht einmal in seiner Playstation Karriere. Wir gratulieren und freuen uns auf weitere 100 Stück!

Spielbericht gegen SK Sautens

Sonntag, der 10.09.2017

FC Lechaschau 4:2 SK Sautens
Tore: Hussaini, Schock, Paulweber, Trenkwalder

Aufstellung:
Koch – Osmanbasic, Schmidhofer, Atak, Jäger – Trenkwalder – Paulweber, Likar, Schock – Hussaini, Retter (80′ Köhler)

Beide Mannschaften stellten vor Spielbeginn das letzte Aufgebot. Nach zwei Niederlagen in Folge mussten Punkte her, um sich vom Tabellenkeller ein wenig zu lösen. Bei Nieselregen startete Paulweber bereits nach zwei Minuten den Turbo über die linke Seite und bediente Hussaini in der Mitte. Dieser drehte sich und schloss zum 1:0 ab. Sein erstes Tor für den FCL war Balsam für die Seele und die Mannschaft konnte nun befreiter aufspielen. Nach einem individuellen Fehler in Minute 20 war die Führung jedoch wieder egalisiert. Dennoch zeigte die Mantl-Elf Moral und erarbeitete sich Chancen. Es dauerte bis zur 33. Minute, als Schock sich ein Herz fasste und seine linke Klebe einsetzte. Nach sattem Schuss in die rechte Ecke aus weiter Entfernung ging es mit einem 2:1 in die Pause. Ziel war es, sofort nach Wiederanpfiff die Entscheidung zu suchen. Nach wenigen Sekunden schlug der Gegner zu und glich zum 2:2 aus. Der an diesem Tag überragende Paulweber schoss nur zwei Minuten später den Ball ins Eckige und ließ die Fans in der Lecharena zur erneuten Führung jubeln. Nun fing sich das Team endlich und kam zu weiteren Chancen. Trenkwalder und Likar dirigierten das Geschehen geschickt aus dem Zentrum heraus und Wirbelwind Hussaini setzte vorne den Gegner unter Druck. In der 60. Minute setzte Mitch Trenkwalder dann den Schlussstrich und traf abermals aus der Ferne zum 4:2. Kurz vor Spielende ging noch der Gäste-Spieler Mustafa Kuzu, wegen seiner schweren Erkältung K.o. Wir wünschen ihm eine gute Besserung und alles Gute. Danach ertönte der Schlusspfiff in der Lecharena und wir konnten uns über drei weitere Punkte auf dem Konto freuen.

Fazit:
Die Mannschaft zeigte Teamgeist und krönte die kämpferische Leistung mit einem Sieg. Trotz den schlechten Bedingungen durch das Wetter konnten wir spielerische Akzente setzen. Schön war auch, dass es diesmal eine sehr fair geführte Partie von beiden Seiten war. Bereits kommenden Donnerstag geht es nach Nassereith zum Nachtragsspiel. Hoffentlich lichtet sich bis dahin das Lazarett und Trainer Bernhard Jack Mantl kann auf mehrere Spieler zurückgreifen.

Spielbericht gegen SPG Prutz/Serfaus II

Montag, der 28.08.2017

FC Lechaschau 0:3 SPG Prutz/Serfaus II

Aufstellung:
Koch – Osmanbasic, Schmidhofer (K), Besliu, Jäger – Likar, Gruber, Berger, Paulweber – Hoheneder, Retter

Wechsel:
Ab 45′ Stotter
Ab 65′ Bozkurt
Ab 80′ Kurt

Nach der klaren Niederlage in Zirl wäre Wiedergutmachung auf dem Programm gestanden. Diese trat leider nicht ein, denn es folgte die erste saisonübergreifende Liga-Heimniederlage im Jahr 2017. Bereits nach zwei Minuten stand Hoheneder alleine vor dem Tormann, vergab jedoch die riesen Chance kläglich. Sein 100. Ligatreffer muss somit warten! Die zurückgezogene Ausrichtung funktionierte in der ersten Halbzeit gut, denn der Gegner kam spielerisch nicht vor das Gehäuse von Koch. Der Rückstand in Minute 36 resultierte aus einer Standardsituation, welche nicht konsequent geklärt wurde. Das Ziel nach Seitenwechsel sich gegen die Niederlage aufzubäumen, war nicht zu sehen. Es folgte ein Mittelfeldgeplänkel ohne nennenswerte Chancen. Der Gegner spielte geduldig und wartete auf die Konterchancen, welche effizient genützt wurden. Prompt stand es 0:3. Sogar der indirekte Freistoß in der Nachspielzeit wurde sozusagen verschenkt.

Fazit:
Eine verdiente Niederlage durch einen stets fair spielenden Gegner. Um zu gewinnen, muss sich die Mannschaft Chancen erspielen – das war an diesem Spieltag nicht der Fall. Am kommenden Freitag geht es nach „Nazareth“. Nach der hitzigen Partie in der vorherigen Saison, erwartet uns bestimmt kein Honigschlecken beim FC Nassereith. Die Antwort auf die letzten beiden schlechten Leistungen kann nur die Mannschaft selbst auf dem Platz geben.

Spielbericht gegen FC Zirl II

Montag, der 21.08.2017

FC Zirl II 6:1 FC Lechaschau
Tore: Likar 19′

Aufstellung:
Koch – Osmanbasic, Stotter, Besliu, Atak – Paulweber, Gruber, Berger, Trenkwalder – Likar, Hoheneder

Wechsel:
Hussaini ab 29′
Fuchs ab 45′
Cihan ab 64′

Nach dem Kantersieg gegen Sellraintal stand das erwartet schwere Auswärtsspiel in Zirl auf dem Programm. Trainer Jack Mantl konnte auf mehrere Spieler nicht zurückgreifen: Calayir, Hoheneder M. und Bartel (Verletzt) – Schock, Schmidhofer, Retter, Jäger (Urlaub). Die Heimmannschaft machte von beginn an Druck und spielte gekonnt über die Flügel. Dennoch konnte Likar uns in Minute 19 in Führung schießen. Danach kompletter Stillstand. Da wir zu weit weg vom Gegner und vom Ball waren, kassierten wir innerhalb von zehn Minuten vier Tore. Halbzeit 4:1! Leider gab es auch kein Aufbäumen in der zweiten Halbzeit. Der Gegner ließ uns zwar bis zum Halbfeld kombinieren, aber danach war Endstation. Resultat 6:1.

Fazit:
So kann man kein Spiel gewinnen. Jeder muss sich einzeln hinterfragen. Nun heißt es kommenden Samstag gegen den Aufsteiger aus Prutz/Serfaus ein anderes Gesicht zu zeigen! Eine leichte Aufgabe wird das bestimmt nicht…

Liveticker Ligaportal:
http://ticker.ligaportal.at/live-ticker/333691/fc-zirl-1b-gegen-fc-lechaschau

Spielbericht gegen den FC Sellraintal

Sonntag, der 13.08.2017

FC Lechaschau 6:0 FC Sellraintal
Tore: 20′ Paulweber, 38′ Trenkwalder, 45′ Hoheneder, 48′ Likar, 56′ Berger, 90′ Trenkwalder

Aufstellung:
Hoheneder M. – Osmanbasic, Schmidhofer (K), Besliu, Schock – Paulweber, Trenkwalder, Berger, Likar – Hussaini, Hoheneder S.

Wechsel:
Ab 45′ Gruber
Ab 57′ Stotter
Ab 85′ Fuchs

Endlich ist die Sommerpause vorbei und die Kugel rollt wieder! Die Mannschaft war heiß auf den Start, doch dies war in den ersten Minuten nicht erkennbar. Die Mantl-Boys wirkten unsicher und so kam Sellraintal zu einem Lattenschuss und einer weiteren gefährlichen Aktion. Nach ca. zehn Minuten nahm aber unsere Heimelf das Heft in die Hand. In Minute 20 wackelte das erste Mal in dieser Saison das Netz im gegnerischen Gehäuse. Paulweber verwertete einen Eckballabpraller sehenswert zum 1:0. Als Paulweber den Stürmer Hoheneder mit einem langen Einwurf gekonnt in Szene setzte, passte dieser überlegt vor dem Tormann auf Trenkwalder, der auf 2:0 erhöhte. Kurz vor dem Pausenpfiff führte Besliu einen Freistoß schnell aus. Schock bearbeitete die linke Seite und flanke ins Zentrum. Dort lauerte die Strafraumkobra Hoheneder und netzte mit seinem insgesamt 99 Tor in der Kampfmannschaft zur 3:0 Halbzeitführung ein. Nach dem Pausentee ging es im selben Tempo weiter. Der nächste Neuzugang – Patrick Likar – zeigte dem Publikum seine Schussstärke in der 48. Minute. Wer dachte, dass die Mannschaft nach dem 4:0 das Geschehen lockerer anging, der täuschte sich. Durch eine Kurzpasskombination wurde Berger auf die Reise geschickt. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen und schoss die Kugel in Minute 56 zum grandiosen 5:0. Nun dauerte es bis zur letzten Minute. Goalgetter Honi stürmte auf den letzten Verteidiger zu und obwohl das unglaubliche 100ste Tor in der Luft lag, gab dieser ab. Heimkehrer Trenkwalder vollendete zum 6:0 Auftaktsieg. Tormann Hoheneder parierte sogar noch einen Elfer und hielt so seinen Kasten sauber.

Fazit:
Nach anfänglicher Unsicherheit spielte sich die Mannschaft in einen Rausch. Insgesamt trugen sich fünf verschiedene Spieler in die Torschützenliste ein. Die Neuzugänge Likar und Trenkwalder (doppelt) trafen prompt bei ihrem Debüt. Unglaublich ist auch, dass Tormann Hoheneder nach Totalschaden im Knie, nur drei Monate später bereits wieder das Gehäuse schützte. Nächstes Wochenende steht das schwere Auswärtsspiel in Zirl auf dem Programm.